11. Dezember 2018

SPORT

In 28 Stunden ohne Pause mit dem Rennrad über die Alpen

Seine Ausdauer auf dem Rennrad hat der Prambachkirchner Gemeindeamtsleiter Willi Hoffmann schon bei vielen Langstrecken-Radrennen unter Beweis gestellt. Nun hat der 42-jährige Familienvater eines der härtesten Eintagesrennen der Welt mit Bravour absolviert: das „Race across the Alps“.
Das Rennen über die Alpen führt über 534 km und 14.600 Höhenmeter. Bei dieser (Tor-) Tour überqueren die Teilnehmer 13 Alpenpässe. Darunter sind Giganten wie das Stilfserjoch, der Gaviapass, der extrem steile Mortirolo, Bernina-, Albula-, Flüela-, Ofen-, Umbrail-, Reschenpass… Wie groß diese Herausforderung ist, zeigt ein Vergleich: Würde man neunmal hintereinander auf den Großglockner fahren, käme man auf eine ähnliche Höhenmeterleistung.
Willi Hoffmann vom Radclub Held & Francke nahm die Strecke nonstop unter das Rennrad. Von Nauders am Reschensee inTirol ging es nach Südtirol und in die Schweiz. Begleitet wurde er von einem Betreuerfahrzeug, Ruhepause gab es keine, dafür eisige Nachttemperaturen. Von den 32 Startern aus fünf Nationen erreichten nur 20 das Ziel. Willi Hoffmann benötigte für die Fahrt über die Alpen 28 Stunden und belegte damit den 11. Platz.